Flughafen Hamburg

Der Flughafen Hamburg ist einer der größten Flughäfen Deutschlands mit einer Fläche von mehr als 570 Hektar. Eröffnet wurde er im Jahre 1911 um Luftschiffen eine Landemöglichkeit in Hamburg zu geben. Der Flughafen musste vieles mitmachen. So zum Beispiel auch den ersten und den zweiten Weltkrieg. Im ersten wurde dieser fast völlig zerstört und im zweiten wurde er fast unversehrt an die britischen Streitkräfte übergeben. Heute gibt es viel Flugverkehr auf dem Flugfeld, der viele Passagiere sicher an Ihr Ziel bringt. Im Jahr 2016 betraten mehr als 16 Millionen Fluggäste den

Verkehrsanbindung

Der Flughafen hat durch seine besondere Lage eine gute Verkehrsanbindung. Denn er wurde zwischen Hamburg und der Stadt Norderstedts erbaut. Von Ihm aus gelingt man sehr schnell zu der Stadtmitte von Hamburg und Norderstedts. Eine Stadtschnellbahn (S-Bahn-Linie S1) fährt den Flughafen Hamburg sehr oft an. Jede 10 Minuten erreicht diese den Flughafen und befördert Anwohner und Passagiere zum Flughafen. Die S-Bahn durchfährt Poppenbüttel, Hamburg Airport, Hamburg Hbf, Blankenese und Wedel. Für alle Passagiere die in der Nacht fliegen gibt es die Möglichkeit den Nachtbus zu nutzen. Die Nachtbuslinie 606 fährt unter der Woche vom Flughafen Hamburg die Hamburger Innenstadt an. An Wochenenden besteht zudem die Möglichkeit mit der Buslinie 274 den Anschluss an die in der Nacht betriebenen Transportmöglichkeiten zu nutzen. Diese währen die Schnellbahnlinie U1 und die Stadtschnellbahn S1. Zudem wird eine Fernbuslinie betrieben, die Fahrgäste von Kiel zum Flughafen Hamburg transportiert. Diese Linienbusse werden vom Busunternehmen Autokraft betrieben.

Fluggastgebäude

Das wirklich interessante am Flughafen Hamburg ist, dass dieser nicht nur eins, sondern zwei Terminals besitzt, in denen sich die Fluggäste aufhalten können. Das Terminal 1 ist erst seit 2005 im Betrieb. Mit einer Hallenfläche von ungefähr 6300 Quadratmeter ist diese Terminal Größer als das Terminal 2, das schon seit dem Jahr 1993 den Passagieren zur Verfügung steht. Das Besondere an Terminal 1 ist, dass dieses eine Regenwasser-Nutzungsanlage besitzt. Diese Anlage versorgt sämtliche sanitäre Einrichtungen auf dem Gelände. Zudem wurde ein Thermolabyrinth im Erdboden eingebaut, um die Klimaanlage durch die Nutzung der Erdwärme zu entlasten. Trotz dessen, dass das Terminal 2 älter als das Terminal 1 am Flughafen Hamburg ist, ist dieses ziemlich auf demselben technologischen Stand. Dies liegt daran, dass das Terminal nachgebaut wurde. Beide Terminals sollten den Fluggästen denselben Komfort bieten ohne Nachteile.

AirportPlaza

Das AirportPlaza ist ein weiteres erwähnenswertes Gebäude am Flughafen Hamburg. Das Gebäude wurde im Jahr 2008 eröffnet und behaust eine Menge. Seit 2009 ist dort die zentrale Sicherheitskontrolle untergebracht. Hinter dieser befinden sich zahlreiche Shops und gastronomische Einrichtungen. Zudem auch die Endstation Hamburg Airport von der aus die Stadtschnellbahn S1 viele verschiedene Haltestationen anfährt. Am Flughafen Hamburg gibt es also eine Menge Einrichtungen, in denen sich Fluggäste aufenthalten können. Sei es um die Wartezeit zu überbrücken oder einfach nach der Ankunft ein bisschen zu entspannen. Die Fluggastgebäude stehen jedem zur Verfügung. In der AirportPlaza können auch Anwohner einkaufen gehen. Die Preise am Flughafen sind zwar manchmal nicht gerade billig, jedoch gilt dies nur für die Läden nach dem Check-In.

Luftfrachtzentrum

Der Flughafen Hamburg besitzt zudem ein Luftfrachtzentrum. Dieses hat den Zweck Waren einzulagern um leicht und effektiv in Transportflugzeugen verstaut zu werden. Selbstverständlich werden von dort aus auch Waren entgegengenommen, die von einem anderen Flughafen an den Flughafen Hamburg gesendet wurden. Der Bau eines neuen Luftfrachtzentrums wurde im Jahre 2014 begonnen. Im Jahr 2016 betrug die gesamte transportierte Menge an Luftfracht 150 Tausend Tonnen. Eventuell wird das alte Luftfrachtzentrum abgerissen um Platz für weitere Flughafenpiers zu schaffen.

Sicherheit am Flughafen Hamburg

Der Flughafen Hamburg ist nicht nur einer der größten Flughäfen in Deutschland, sondern auch einer der Sichersten. Sicherheit wird heutzutage groß geschrieben. Denn jeder möchte nach einem Flug auch sicher und unversehrt nach Hause kommen. Flughäfen haben somit um gefährliche Passagiere auszusortieren Körperscanner eingeführt. Der Flughafen Hamburg war einer der ersten Flughäfen, die diese Scanner einsetzten. Zwar wurde der Scanner im Jahr 2011 ein halbes Jahr nach dem dieser eingeführt wurde, wieder abgeschafft, da dieser eine zu hohe Fehlerquote hatte. Jedoch wurde dieser nach einer guten Überarbeitung wieder im Jahre 2014 am Flughafen Hamburg eingeführt. Im Grunde können Passagiere zwischen dem Körperscanner und dem traditionellen Abtasten wählen. Nur auffällige Passagiere, die eventuell etwas in einer Körperöffnung schmuggeln, müssen sich dem Körperscanner unterziehen. Denn es gibt viele Schmuggler, die gefährliche Substanzen über die Grenze schmuggeln wollen. So auch am Flughafen Hamburg. Es kommt nicht selten vor, dass Mitarbeiter der Flughafensicherheit gefährliche Substanzen auf dem Körperscanner entdecken. Jegliche Verbotenen Gegenstände und Substanzen, die konfisziert werden, werden auf dem Flughafengelände sicher verwahrt. Dies ist möglich, da die Bundespolizei am Flughafen Hamburg operiert.

Airport Security

Die Airport Security der Abteilung Flughafensicherheit ist gemeinsam mit der Bundespolizei für die Sicherheit am Flughafen Hamburg zuständig. Im Grunde muss die Sicherheit von Fluggästen, Besuchern, Personal und vom Flugbetrieb an sich gewährleistet werden. Die Abteilung Airport Security hat ihre Abteilung am Flughafen Hamburg im Gebäude 235. Das Gebäude ist auch unter dem Namen Luftfrachtzentrum bekannt. Um die Sicherheit am Flughafen zu gewähren muss die Flughafensicherheit einige Kontrollen durchführen. Diese wären zum einen Personen und Warenkontrollen an Eingängen und Einfahrten zu vollziehen. Auch Flughafenausweise und Fahrgenehmigungen müssen am Flughafen Hamburg von der Flughafensicherheit vergeben werden, damit Unbefugte keinen Zutritt zu gewissen Bereichen des Flughafens erhalten. Dann muss die Flughafensicherheit auch Objektschutz leisten. Damit ist meistens der direkte Schutz von Gebäuden und Einrichtungen gemeint, durch den Wachschutz. Um Sprengstoffe aufzuspüren können trainierte Sprengstoffspürhunde zum Einsatz kommen. Weitere Aufgaben der Flughafensicherheit am Flughafen Hamburg wären die Durchführung von wichtigen Sicherheitskontrollen und die Hilfeleistung bei großen, wie auch bei kleinen Unfällen auf dem großen Flughafengelände. Die Airport Security hat somit eine wichtige Aufgabe am Flughafen. Den Erhalt der Sicherheit zu garantieren. Ohne die Flughafensicherheit würden sich viele Fluggäste am Flughafen Hamburg nicht wohl fühlen.

Bundespolizei

Die Polizei spielt am Flughafen auch eine wichtige Rolle. Um Straftäter schnell und sicher abzuführen ist es auch nötig, dass die Bundespolizei am Flughafen Hamburg operiert. Die Bundespolizei verfolgt sämtliche Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, die von Straftätern verübt werden. Die Bundespolizei ist auch am Check-In vertreten. Denn dort befindet sich einer der wichtigsten Sicherheitskontrollen am Flughafen. Fluggäste sollten dort schnell vom Sicherheitspersonal untersucht werden. Jedoch ist dies nicht immer leicht, da genau Sicherheitskontrollen viel Zeit in Anspruch nehmen, die die Sicherheitsbeauftragten am Flughafen Hamburg nicht haben. Hier kommt die Bundespolizei ins Spiel. Die Beamten beaufsichtigen und unterstützen die Flughafenmitarbeiter um alle Fluggäste schnell und trotzdem kontrolliert durch den Check-In zu bringen. Im Fall der Fälle der eine gefährliche Person am Flughafen Gewalt anwendet, tragen die Beamten der Bundespolizei Schusswaffen. Zum Teil auch Maschinenpistolen. Die Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg gehört zur Bundespolizeidirektion Hannover und ist die zuständige Dienststelle der Bundespolizei am Flughafen Hamburg.

Flughafenfeuerwehr

Die Feuerwehr am Flughafen Hamburg wurde im Jahr 2016 erweitert. Nun gibt es eine weitere Wache am Flughafen an der nördlichen Seite der Terminalgebäude. Direkt daneben liegen die Wartungshallen. Die Flughafenfeuerwehr am Flughafen Hamburg beschäftigen ungefähr 80 Mitarbeiter. Die Feuerwehr verfügt über modernstes Equipment welches zu jeder Sekunde einsatzbereit ist. Denn Geräte und Fahrzeuge werden täglich gewartet um Fehler und Versagen im Einsatz zu verhindern. Zur Flughafenfeuerwehr gehören auch die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes am Flughafen Hamburg. Deren Ihre Fahrzeuge befinden sich auch in den Gebäuden der Flughafenfeuerwehr. Es gibt mehrere Wachen der Flughafenfeuerwehr, da der Flughafen Hamburg so groß ist. Einsatzkräfte der Flugfeuerwehr müssen zu jedem Zeitpunkt einsatzbereit sein.

Flughafenverkehr

Der Flughafen Hamburg ist nicht der einzige im Umkreis. Darum gibt es einen Standortwettbewerb zwischen vielen Flughäfen. Andere Flughäfen stehen in Lübeck an der A20, in Bremen im Ortsteil Neuenland der Bremer Neustadt, in Hannover Langenhagen und in Rostock Laage.

Trotz der vielen Flughäfen in der Umgebung transportiert der Flughafen Hamburg jährlich um die 16 Millionen Fluggäste. Dieser Anstieg der Fluggäste hat auch mit der Fertigstellung des neuen Terminals im Jahr 2005 zu tun. Vor 2005 betrug das Fluggastaufkommen ungefähr 10 Millionen Fluggäste. In den folgenden Jahren wuchs die Zahl der Fluggäste um 6 Millionen.

Viele Anwohner beschweren sich über den Fluglärm, der durch den Flugverkehr entsteht. Doch schaut man auf die Statistik, sieht man, dass der Flugverkehr vom Flughafen Hamburg seit dem Jahr 2000 nicht stark angestiegen ist. Die Zahl der Flüge pro Jahr variiert im Jahr. Es starten und landen im Jahr zwischen 150 und 170 Tausend Flugzeuge. Dieser Flugverkehr bringt Lärm mit sich. Ärgerlich für die Anwohner, jedoch nicht vermeidbar. Vor allem Personen die in der unmittelbaren Nähe wohnen werden Gestört. Der Flughafen Hamburg muss sich diese Beschwerden schon lange anhören, kann jedoch nicht viel dagegen tun. In der Stadt müssen nicht wie in der Natur Wildtiere vom Rollfeld entfernt werden, oder davon abgehalten werden dieses zu betreten. Wildtiere stellen eine große Gefahr für die Flugsicherheit dar. Auf dem Flughafen Hamburg hat man nicht dieses Problem. Hier gibt es nur Beschwerden, die oftmals nicht behoben werden können.

Beschwerden wegen Fluglärm sind an den meisten Flughäfen üblich. Diese Beschwerden muss sich nicht nur der Flughafen Hamburg anhören. Auch andere Flughäfen haben dieses Problem. Man kann nur hoffen, dass diese Beschwerden von Zeit zu Zeit nachlassen werden, wenn es in Zukunft bessere Maschinen gibt. Die Flughafen Hamburg GmbH versucht stets das Angebot am Flughafen zu erweitern und zu verbessern.

Abflug Hamburg

Am Flughafen Hamburg starten und landen sehr viele Flugzeuge am Tag. Um den Abflug Hamburg zu überwachen gibt es viele Möglichkeiten. Entweder vor Ort im Terminal auf den großen Bildschirmen oder bequem von zuhause aus. Dies ist besonders praktisch, wenn Sie Besuch erwarten, der einen weiten Weg vor sich hatte. Als Gastgeber kann man natürlich auch den Flug verfolgen. Jedoch ist es immer gut, wenn vorher gut geplant wurde. Abflug Hamburg des Flughafens ist jederzeit im Web zu finden. Beispielsweise können Sie vor einer anstehenden Reise Ihren Flug im Netz überprüfen, bevor Sie überhaupt Ihre Reise antreten. Natürlich können diese Informationen nur wenige Stunden vor dem Abflug Hamburg eingesehen werden. Jedoch reicht es aus 24 Stunden vor dem Flug die gegeben falls benötigten Informationen im Netz einzusehen. Dort finden Sie dieselben Informationen, wie auf den Bildschirmen im Terminal. Zum Abflug Hamburg gibt es einige Informationen die selbst als für Gäste interessant sind. Abflugzeit am Flughafen Hamburg und das Gate an dem die Passagiere Boarden sind die wichtigsten. Für die Flugverfolger gibt es noch eine weitere Information. Die offizielle Bezeichnung der Maschine kann beim Abflug Hamburg auch eingesehen werden. Wird eine Flugverfolgungsapplikation verwenden, so kann das zu verfolgende Flugzeug einfacher ausfindig gemacht werden. Zusätzlich gibt es auch die Information zum Terminal. Wie bereits erwähnt besitzt der Flughafen Hamburg zwei große Terminals. Beim Abflug Hamburg sollte man darum besonders auf diese Angabe achten. Ohne diese Information könnten Fluggäste sich im falschen Terminal aufenthalten und könnten somit Ihren Flug verpassen. Weitere Angaben für den Abflug Hamburg wären der Status und die erwartete Ankunftszeit der Maschine. Machen Sie sich in Zukunft keine Gedanken mehr um den Flug. Eine gute Vorbereitung hat noch nie geschadet. Vorbereitungen vor dem Abflug Hamburg ersparen Ihnen viel Stress und Hektik.

Hamburg Airport

Der Flughafen Hamburg ist einer der größten in Deutschland. Man kennt Ihn auch unter dem Namen Hamburg Airport um den ausländischen Fluggästen die Lokalisierung zu erleichtern. Dies liegt auch daran, weil der Flughafen sehr viele Fluggäste im Jahr unterhält. Viele Fluggäste berichten sehr positiv über den Flughafen Hamburg. Die Sicherheit ist vom Personal am Hamburg Airport gut geschult und leistet eine gute Arbeit. Die Einrichtungen sind auf dem neusten Stand und werden stets gewartet und gepflegt. Am Hamburg Airport sind auch laut den Fluggästen die öffentlich zugänglichen Bereiche sauber. So auch die Toiletten am Flughafen. Der Flughafen ist Familienfreundlich, da es genügend Aufenthaltsmöglichkeiten am Flughafen Hamburg gibt. Der Hamburg Airport besitzt eine eigene Einkaufsmeile mit mehr als 40 Geschäften, die jeder Anwohner und Besucher nutzen kann. Eltern können mit Ihren Kleinkindern auf eine eigene sanitäre Einrichtung gehen. Dort können Windeln gewechselt werden um ungestört von den anderen Fluggästen zu sein. Weitere wissenswerte Informationen über Hamburg Airport finden Sie in den obigen Abschnitten. Eine Reise sollte stets gut organisiert sein um reibungslose Abläufe zu garantieren und Fehler zu vermeiden. Somit empfehlen wir vor dem Abflug gut zu Planen. Der Hamburg Airport stellt dazu reichlich viele Informationen bereit, wie Lagepläne, Abflugzeiten und Aufenthaltsmöglichkeiten.